Endlich geschafft – acht neue Jugendleiterinnen für Stadt und Landkreis Landshut

Mitte Oktober hatten unsere 8 Teilnehmerinnen den Grundkurs zur Jugend- und Gruppenleitung gestartet. Nach einem Wochenende in Präsenz und einem Wochenende online fand nun der letzte Präsenztermin des Ausbildungsganges in der alten Kaserne statt.

Dieser konnte unter Berücksichtigung der aktuellen Vorschriften coronakonform in der Kleingruppe abgehalten werden. Demnach können Gruppen bis zu 10 Personen ohne Abstand und ohne Maske Jugendarbeit durchführen.

IMG 20210626 113955

Beim Kuscheltierrennen kam es auf Geschwindigkeit an.

Zwei Themen standen für diesen Tag noch auf der Tagesordnung. Nach einer kurzen Morgenrunde ging es schon mit dem ersten Block los: eine Theorieeinheit zu den Strukturen der Jugendverbandsarbeit. Dabei wurden die Fragen geklärt, was Jugendarbeit oder Jugendverbandsarbeit überhaupt bedeutet und vor allem, wie ist die Jugendarbeit in und um Landshut strukturiert und aufgebaut. Zur Verinnerlichung des Aufbaus und der Aufgaben der einzelnen Akteure wurden diese in Gruppenarbeit genauer erarbeitet und im Anschluss den anderen Teilnehmerinnen vorgestellt. Im Abschließenden Rollen- bzw. Planspiel konnten die Teilnehmerinnen in die Rollen der Akteure schlüpfen und herausfinden, in welchen Situationen welche Möglichkeiten auf Seiten der Organisationen ausgespielt werden können.

IMG 20210626 151440

Der zweite Block gestaltete sich lebhafter. Die Teilnehmerinnen sollten bereits im Vorfeld ein Spiel auswählen, welches sie an dem Tag mit der Gruppe spielen sollten. Die Herausforderung war, sich gut vorzubereiten. Denn ein Spiel beginnt und endet nicht mit der Erklärung. Es gehört auch dazu, sich vorher zu überlegen, welchen Platz brauche ich, brauche ich Materialien, wie viele Personen können das Spiel spielen? Brauche ich eine gerade Anzahl an Spieler:innen oder ist das egal? Wie erkläre ich die Regeln, so dass sie alle verstehen? Zeige ich einen Abschnitt vor? Auch während dem Spiel muss man als Spielleiter:in aktiv sein und sehen, ob alles funktioniert oder ob man eingreifen muss, um den Spielfluss zu verbessern, etc. Für die ein oder andere war es durchaus das erste Mal, ein Spiel selbst anzuleiten. Daher durfte ein ausführliches Feedback nicht fehlen. In geschütztem Rahmen konnten so die eignen Stärken und Schwächen der Anleiterinnen herausgearbeitet werden, damit das nächste Anleiten noch ein Stück besser werden kann. Und dann war es auch schon geschafft. Alle acht Teilnehmerinnen haben den Grundkurs Jugendleiter:in erfolgreich absolviert. Ihre Eindrücke und Erwartungen hat die Gruppe in Hashtags auf bunten Papierbögen festgehalten. Wir wünschen allen frisch gebackenen Jugendleiterinnen viel Erfolg auf ihrem weiteren ehrenamtlichen Weg!

IMG 20210626 151639